Cymbalaria (Zimbelkraut)

Die ungefähr 10 Mitglieder der Gattung Cymbalaria sind umgangssprachlich als Zimbelkräuter bekannt und stammen ursprünglich aus Südeuropa. Einige arten, wie zum Beispiel das Mauer-Zimbelkraut (Cymbalaria muralis) sind mittlerweile auch bei uns wild wachsend anzutreffen.

Mauer-Zimbelkraut (Cymbalaria muralis)

Das Mauer-Zimbelkraut macht seinem Trivialnamen viel Ehre, denn es besiedelt Mauern und Steinritzen. Seine lila-weißen Blüten zeigt es von Februar bis Oktober. Es behält auch während des Winters einen Teil seiner Blätter.

Cymbalaria-muralis

Mauer-Zimbelkraut (Cymbalaria muralis) im Garten

Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: gleichmäßig bis mäßig feucht, etwas Sand, Kies, Steingarten, Mauerritzen, Trockenbeet
Dünger: Komposterde, Teichwasser
Winterhart: ja, ohne Schutz bis -30 °C
Vermehrung: Samen, Ausläufer

Cymbalaria muralis eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. An den Boden stellt es keine besonderen Ansprüche, er kann etwas Humus aber auch mineralische Anteile, wie Sand oder Kies enthalten. Man hält ihn gleichmäßig bis mäßig feucht.

Als Dünger verabreiche ich während der Wachstums- und Blütezeit Teichwasser. Im Herbst gebe ich Komposterde auf den Boden. Wenn ich es nicht vergesse. Der Nährstoffbedarf des Zimbelkrauts ist nicht hoch, wie sollte es sonst in Mauerritzen überleben können.

Mauer-Zimbelkraut

Das Mauer-Zimbelkraut ist winterhart und muss während dieser Zeit nicht abgedeckt werden. Ob es dem Mauerwerk schadet, wenn es sich dort niederlässt, kann ich nicht sagen, da ich es im Steingarten habe.

Zimbelkraut

Um seine Vermehrung muss man sich nicht kümmen, denn es bildet fleißig Ausläufer und samt sich aus. Wer das nicht möchte, sollte Verblühtes regelmäßig entfernen. Was bei den vielen kleinen Blüten, die es fast das ganze Jahr über bildet, aber in Stress ausarten kann.